Nimm Dir Zeit für Deine Träume

Ohne Lebensträume wäre die Welt und die Menschheit ganz schön arm, oder? Wer träumt, wird heutzutage als Spinner bezeichnet. Und viele von uns haben irgendwann das träumen aufgegeben. Eigentlich sehr schade! Wir hören oft als Kind und in der Schule:

  • Träum’ nicht Mädchen / Junge!
  • Du bist ein Träumer, du bringst es zu nichts!
  • Träume sind Schäume – usw…

Die Zukunft gehört denjenigen, die an das schöne ihrer Träume glauben. Eleanor Roosevelt

Aber du kannst wieder lernen zu träumen und dein Leben nach deinen Träumen auszurichten.

Träumen ist eine Qualität

Viele Innovationen sind durch mutige Menschen entstanden, die an Ihre Träume und Visionen geglaubt haben und bereit waren sie zu verwirklichen.

Alle diese Menschen haben eins gemeinsam:
Sie haben sich von Kritikern, negative Stimmen und Miesmachern nicht demotivieren lassen.

Träume lassen dein Herz höher schlagen.

Träume sind dein Wegweiser.

Träume  geben dir Impulse.

Sie lassen dich ahnen, zu was du fähig bis. Sie zeigen dir, was deine Leidenschaft auf deiner Lebensreise ist.

Wichtig ist, dass du an sie glaubst und in jeder Situation Entscheidungen triffst, die dich deinen Träumen näher bringen.

Ich gebe zu, es ist nicht leicht, sich täglich zu motivieren und an seine Träume glauben.

Die negativen Nachrichten in Medien lassen uns daran glauben, wir würden in einer ungerechten und bösen Welt leben. Dort haben unsere Träume keinen Platz. Das ist aber nicht wahr!

Lerne wieder zu Träumen

Ich bin der Meinung, dass wir das Träumen wieder lernen müssen. Wer träumt hat auch eine Vision. Und wer an seine Vision glaubt und bereit ist dafür täglich zu kämpfen, kann auch die Welt verbessern. Und zwar jeden Tag ein Stück mehr.

Der Welt etwas von dir und deinen Träumen zu geben, ist dein Pflicht!

Auch du hast sicherlich Träume, die du in deinem Leben verwirklichen möchtest.

Dein Lebenstraum kann auch die Inspirationsquelle für dein Herzensprojekte sein.

In deinen Träumen und Visionen steckt sehr viel Energie. Du kannst sie abrufen und damit nicht nur dein Leben, sondern auch das Leben deiner Mitmenschen positiv beeinflussen.

Ein Traum, der nicht verwirklicht wird, ist tatsächlich nur Schaum

Aber warum scheitern die meisten daran und legen irgendwann Ihre Träume und Visionen in ihrem Lebensarchiv ab?

Hier ein paar Dinge, die dich an der Erfüllung deiner Träume hindern können: (Eigenerfahrung)

  • Du verlierst dich in deinen Träumen, statt sie zu verwirklichen
  • Dir fehlt die Bereitschaft, Risiken einzugehen
  • Du möchtest schlechte Gefühle und schwierige Situationen meiden
  • Du gibst immer anderen die Schuld (Regierung, System, Medien, Eltern,…)
  • Du hast Angst vor Kritikern und Neidern
  • Du hast Angst vor Scheitern und Frustrationen
  • Du willst/kannst deine Komfortzone nicht verlassen

Mir haben die letzten zwei Punkte am meisten zu schaffen gemacht.

Am Anfang ist es nicht einfach gegen den Wind zu rudern und weiter an seine Träume zu glauben.

Denn alle Menschen haben immer genaue Vorstellungen davon, wie wir unser Leben am besten zu leben haben. Doch nie wissen sie selber, wie sie ihr eigenes Leben am besten anpacken sollen. – Paulo Coelho, Der Alchimist

Die gute Nachricht:

Wenn du dich auf dem Weg machst, findest du Unterstützter, Weggefährten und Freunden. Sie finden deine Träume toll und dich unterstützen dich. Sie lassen sich sogar von dir inspirieren.

Mach’ wieder Platz in deinem Leben für deine Träume

  • Zuerst musst du deine Träume kennen.
  • Was lässt dein Herz höher schlagen?
  • Beschäftige dich täglich 20 Minuten mit deinen Träumen. Fange heute an!
  • Erinnere dich wieder an sie und gib Ihnen einen Platz in deinem Leben.
  • Deine Träume sind Teile deiner Persönlichkeit und sagen viel über dich, und was du mit deinem Leben anfangen willst, aus.
  • Nimm sie Ernst!

Eine kleine Übung, die du überall und täglich machen kannst

1. Mach dich locker – Atme!
Mach dich frei von Alltagshektik und negativen Gedanken. Nimm dir mehrmals am Tag 2 Minuten (160 Sekunden) Zeit, um einfach zu atmen.

Ja genau, atme tief ein und aus. 2 min. lang.

Lass diese Übung eine Gewohnheit werden. Du kannst sie überall machen. Du wirst bereits nach den ersten 2 Minuten die Wirkung spüren.

2. Such’ dir einen schönen Platz zum Träumen

Ein schöner Platz in der Natur, in deinem Garten, auf deinem Meditations- oder Yogaplatz, auf deinem Balkon, in einer Park oder sonst wo.

Du sollst dich auf jeden Fall wohl fühlen und am besten ungestört sein.

3. Nimm dir täglich Zeit zum träumen

Es ist egal, ob deine Träume realistisch sind oder nicht. Es geht erstmal darum, dass du überhaupt träumst. Setze dir dabei keine Grenzen und habe keine Hemmungen.

Am Anfang ist es etwas gewöhnungsbedürftig, aber nach kurzer Zeit fällt es dir leichter.

Irgendwann stellst du dir die tollsten Sachen vor.

Wichtig: Mach’s regelmässig, am besten immer zu gleicher Zeit, z.B: morgen nach der Meditation.

Träume wozu du Lust hast und lass deine Kreativität freien Lauf.

Am Anfang bist du dein größtes Hinderniss und Kritiker. Du wirst viel Widerstand spüren. Aber mit der Zeit werden die Stimmen immer leiser. Und irgendwann verschwinden sie.

4. Schreibe deine Träume in ein Traumtagebuch auf.

Deine Träume zu schreiben, heißt, finden was in dir lebt.

Das hat schon R. Kopland gesagt.

In dem du deine Träume aufschreibst, machst du dir klar, was in deinem Leben wichtig ist. So kannst du nach und nach die Spreu vom Weizen trennen. Und ganz nebenbei förderst du deine Kreativität.

Schreibe einfach, was dir einfällt, ohne es in deinem Kopf vorher zu sortieren.

Manchmal sagt dir dein Verstand: “Hey, das ist Bullshit, was du schreibst. Das kannst du niemals realisieren”

Aber gerade dieser Traum ist wichtig. Schreib genau diesen einen auf, z.B.:

ich will Astronaut werden!

Manchmal sind Träume Metaphern, die uns einen Weg zeigen.

Nimm jeden Traum Ernst.

Suche eine schönes Notizbuch und ein schönen schönen Stift.das dir gefällt. Das Schreiben muss ja auch Spaß machen.

Träumen allein reicht nicht aus

Erst die Möglichkeit, einen Traum zu verwirklichen, macht unser Leben lebenswert. – Paulo Coelho, Der Alchimist

Träumen ist der erste Schritt. Er ist aber der wichtigste auf dieser Reise..

Du musst bereit sein zu siegen und zu scheitern. Du musst deinen Kritikern die Stirn zeigen können. Dann zeichnet sich ein Weg in deinem Leben ab. Und dieser Weg führt dich zu deinen Träumen.

Mit Leidenschaft im Herzen und etwas Mut, wagst du den ersten kleinen Schritt. Dann den nächsten. Und wieder den nächsten. Und irgendwann merkst du, dass du deinen Traum lebst.

Vielleicht findest du träumen als kindisch und Zeitverschwendung. Probiere es einfach mal aus. Es ist auf jeden Fall besser, als jede andere TV-Sendung!

Glaube wieder an die Kraft deiner Lebensträume. Finde diese Qualität in dir.

Und denk’ daran: Deine Träume können eines Tages wahr werden, deshalb:

Dream BIG!