Dehne Deinen inneren Frieden aus

Der innere Frieden ist bereits in Dir Ja, so ist es! Du kannst gleich damit aufhören danach zu suchen. Innerer Frieden gehört zu der Grundausstattung jedes Menschen und wird bei der Geburt mitgeliefert. Wenn Du auf die Welt kommst, bist Du ein friedvoller Mensch.

Du musst nicht Deinen inneren Frieden erst entwicklen oder lernen. Genau so wenig, wie Du lernen musst das Blut in Deinen Adern fliessen zu lassen. Das Blut fliesst einfach.

Der innere Frieden ist einfach in Dir!

Du fragst jetzt sicher:

Wie kommen dann Kriege und Konflikte zustande? Und wie kommst es, dass manche Menschen Gewalt- und Grolltaten ausüben, woran Generationen darunter leiden müssen?

Wie wird aus dem friedvollen Menschen irgendwann ein Unruhestifter?

Na ganz einfach: Wenn im Laufe der Zeit der innere Frieden mit seelischem Müll, wie Vorurteilen, Schuldzuweisungen, Respektlosigkeit und Sabotage zugeschüttet wird.

Wie aus einem friedvollen Engel ein Monster wird, ist ein schleichender Prozess, und dafür tragen wir alle die Verantwortung.

Ja, Du auch!

Vielleicht bist Du jetzt schockiert und denkst: “Ich doch nicht! Ich bin ein friedvoller Mensch!”

Daran zweifele ich auch nicht. Vielleicht meditierst Du auch jeden Tag, und machst jeden Morgen brav Deine Yogaübungen. Oder Du betest in mitten Deiner Engelbilder und Buddha Statue für den Weltfrieden.

Während dieser Zeit spürst Du Deinen inneren Frieden, gar keine Frage. Das ist alles schön und gut und Du sollst auch bitte weitermachen.

Hand aufs Herz

Was machst Du, wenn auf der Autobahn ein fetter Sportwagen mit 230 Sachen fast in deinen Kofferraum reinfährt? Was passiert DANN mit Deinem inneren Frieden?

Was denkst Du, wenn am Stammtisch wieder einmal über die “faulen” Griechen gelästert wird? Lästerst Du mit, oder ruhst Du Dich auf Deinem inneren Frieden aus?

Wie reagierst Du, wenn Dein Nachbar am Sonntag um 14:00 Uhr mit einer Bohrmaschine ein paar Löcher in die Wand bohrt? Drohst ihm gleich mit einer Anzeige wegen Lärmbelästigung, oder lädst Du ihn lieber zu einer Tasse Kaffee ein?

Durch solche Alltagssituationen erkennst Du, wie es mit Deinem inneren Frieden steht, und wie Ernst Du es mit dem Weltfrieden meinst.

Weißt Du, jeder von uns hat das Zeug zu einem Monster zu werden. Vielleicht kennst Du auch ein Anteil von Dir, der sich in solchen Situationen bemerkbar macht. Suche in Deinem Alltag und Du wirst genügend Beispiele und Hinweise finden.

Jetzt komme ich noch mal darauf zurück, warum Du und ich eine große Verantwortung für den inneren Frieden tragen.

Die Antwort ist einfach und lautet:

Weil wir tagtäglich in unseren Gedanken, Handlungen und Begegnungen “Kleinkriege” miteinander führen, und zwar in Form von jammern, lästern und klagen!

Jammern und klagen zerstören jeglichen Raum für eine vernünftige Kommunikation. Lästern und über andere schimpfen sind schlimme Gewohnheiten, die einer liebevollen Begegnung im Wege stehen.

Wenn Du Dich negativ über Deinen Mitmenschen äußerst, handelst Du respektlos und wirst zu einem Unruhestifter.

Wenn Du ein Problem schlecht redest, dann schlägst Du die Tür mit aller Gewalt vor der Lösung zu.

Mit Jammern hat noch keiner die Welt verändert

Deine täglicher Anteilnahme an Jammergespräche, Lästereien und Dein Klagen geben dem Negativen immer mehr Nahrung. Sie schütten noch mehr seelische Müll auf Deinen inneren Frieden, bis Du ihn nicht mehr sehen und spüren kannst.

Aber was tun? Wie kannst Du aus diesem Teufelskreis rauskommen?

Hör auf zu jammern!

In dem Du aufhörst zu jammern und anderen respektlos zu behandeln. Du kannst aufhören schlecht und negativ über andere, und vor allem über Dich, zu denken.

Wenn Du das machst, werden zwar die Kriege der Welt nicht sofort beendet, aber das ist ein großer und entscheidender Schritt in die richtige Richtung.

Sage bitte jetzt nicht: “Was bringt es, wenn ich nicht mehr jammere, andere jammern ja weiter!” Das stimmt nicht ganz!

Dein innerer Frieden ist das Licht in der Dunkelheit

Es gibt etwas, was Du jeden Tag und überall tun kannst.

Du kannst durch den jammernden und klagenden Menschen hindurch schauen und seinen angeborenen inneren Frieden wahr nehmen.

Mache Dir bewusst, dass Dein Gegenüber ein wundervoller Mensch ist, so wie Du, der gerade seinen inneren Frieden nicht wahrnehmen kann.

Mach das bitte nicht von oben herab, nach dem Motto: “Der Arme weißt ja nicht, was er tut oder sagt.” Mache es aus einer mitfühlenden, liebevollen und wohlwollenden Haltung.

Und glaube es mir, mit der richtigen Haltung zündest Du bei dem Anderen ein Licht an. Du erinnerst ihn an seinen inneren Frieden, der ihm innewohnt.

Breite Deine Flügel aus

Auf dieser Art und Weise dehnst Du Deinen inneren Frieden aus. Du reaktivierst den inneren Frieden in anderen Menschen und vergrösserst Deinen.

Es zieht immer grössere Kreise und vergrössert sich zu einem ganz großen Frieden.