immer, wenn mein Großvater irgendwo feststeckte sagte er:

Abwarten und Tee trinken.

Für ihn war es kein banaler Spruch, sondern ein Ritual.

Er trank in aller Ruhe seinen Tee auf der Terrasse. Währenddessen schaute er in die Ferne, als ob er auf etwas wartet. Wenn man ihn fragte, auf was er wohl wartet, antwortete er:

Bis der Gott an meine Tür klopft.

Als Kind habe ich immer gekichert, wenn er das gesagt hat. Er lachte dabei und sagte mir:

Hörst du das nicht? Er klopft auch bei dir. Wahrscheinlich müssen deine Ohren noch wachsen.

Auch heute muss ich immer wieder an seine Worte denken, wenn ich die Zeichen des Lebens übersehe.