Einführung
Unvollkommenheit

Unvollkommenheit

„Ich bin ein Perfektionist!“ pflegen einige Menschen zu sagen.

Perfektionismus ist Angst, nie gut genug zu sein. Perfektionisten lehnen ihre eigene Unvollkommenheit ab. Sie haben Angst vor „Fehler" und Ablehnung. Das lässt sie innerlich eng werden.

Sobald man einen Moment als perfekt erlebt, kann der nächste Moment nur ein Rückschritt sein. (von Christa Schyboll)

Unvollkommenheit dagegen schafft viel Raum für Entwicklung, Fehler, Lernprozesse und das Unbekannt.

Deine Unvollkommenheit anzunehmen, macht dich weit!

Autor

Barista

"Bitte einen Espresso" - Kurze, starke Wachmacher, die Täglich und frisch um 6.15 Uhr erscheinen. Sie entstehen währen meiner Fahrt auf meinem E-Bike zur Arbeit.

Kommentare anzeigen
nächster beitrag

Schau’ dir die Wolken an

vorheriger Beitrag

Hingabe