Viele der unangenehmen Situationen entstehen, weil wir nicht warten können. Wir haben verlernt uns in Geduld zu verweilen.

Sobald wir etwas länger im Supermarkt, beim Bäcker, an der Ampel oder im Stau warten müssen, kommen wir in Stress und beginnen nervös zu werden.

Geduld und Warten können wir lernen, in dem wir uns mit der Situation anfreunden und sie nicht mehr als Feind ansehen.

Betrachte das Warten nicht als lästiges Übel.
Warten ist ein Geschenk des Lebens. Es zieht für dich die „Handbremse“ an.