Einführung
Eine einfache Übung, um weniger zu jammern

Eine einfache Übung, um weniger zu jammern

In täglichen Begegnungen nehmen unsere Gespräche manchmal eine unerwünschte Wende und entwickeln sich  zum Jammern, Klagen oder Lästern. Plötzlich befinden wir uns mittendrin in einer negativen Situation.

Solche Gespräche haben eine Eigendynamik und ziehen uns wie eine Spirale nach unten. Danach fühlt man sich ausgelaugt und kraftlos.

Viele der Teilnehmer des Jammerfrei Minikurs berichten, dass sie einfach aus Höflichkeit oder bedingt durch Gruppendynamik einfach mitmachen und alles über sich ergehen lassen.

Du musst in einer solchen Situation nicht leiden. Du kannst sie nutzen, um deine Bewusstheit zu trainieren, in dem du bewusst in den gegenwärtigen Moment eintauchst.

Hier mein Vorschlag

Wenn du das nächste mal in eine solche Situation verwickelt wirst, wo andere jammern oder negativ über eine Situation bzw. eine Person reden:

  1. versuche dich zu entspannen,
  2. nimm den Raum um dich bewusst wahr,
  3. schaue die Menschen um dich an,
  4. urteile und beschwere dich nicht.

Lenke nun deine Aufmerksamkeit in den Körper und frag’ dich: Wie fühlt er sich jetzt an, im Bauch, in den Füßen, beim Ein- und Ausatmen?

Der Körper ist immer im Hier und Jetzt. In dem du deine Aufmerksamkeit auf den Körper richtest, bleibst du als Beobachter im Raum. Du kannst dir die Gespräche anderen anhören, ohne sie zu beurteilen oder kommentieren. Du bleibst einfach bei dir.

Der Körper ist dein Halt und Verankerung in diesem Moment.

Und wenn jemand nach deiner Meinung fragt, kannst du sachlich darauf antworten.

Die Übung mit dem Körper kannst du übrigens bei allen schlechten Gefühlen anwenden.

Autor

Jammerfrei Minikurs

Jammerfrei Minikurs ist auf Achtsamkeitsübungen aufgebaut und hilft dir dabei, mit Jammern, Lästern und Klagen aufzuhören und aus dem Gedankenkarussell auszusteigen können.

Kommentare anzeigen
nächster beitrag

Beschaffenheit der Gedanken

vorheriger Beitrag

Bleib' still